In einer Psychotherapie geht es ganz konkret darum, Symptome einer psychischen Erkrankung zu lindern bzw. zu heilen. 

„Klassische“ Diagnosen sind beispielsweise Depressionen oder Angststörungen, die das Leben oft erheblich beeinträchtigen. 

Gerne bin ich bereit, mit Ihnen eine Therapie zu beginnen. Zu Beginn einer solchen Therapie lernen wir uns zuerst in Ruhe kennen, um dann in einem nächsten Schritt Ihre Beschwerden herauszuarbeiten. Mir ist es dabei wichtig, Ihnen genaue Informationen zu der jeweiligen Symptomatik zu vermitteln (Psychoedukation) und Ihre Erfahrungen zu hören – schließlich sind Sie der Experte für Ihre Symptome. 

Die eigentliche Behandlung variiert von Person zu Person und von Erkrankung zu Erkrankung. In einigen Kontexten arbeite ich sehr kognitiv-verhaltenstherapeutisch orientiert. Hierbei steht die Veränderung von Denkmustern und Verhaltensweisen im Vordergrund, um baldmöglichst eine Symptomlinderung herbei zu führen. Im Prinzip geht es darum, hinderliche Denkmuster zu erkennen und zu verändern. Dies kann auch mit ganz konkreten Übungen geschehen.

Oft ist es aber auch sinnvoll (oder in einem zweiten Schritt nach einer eher kognitiv-verhaltenstherapeutischen Intervention), psychodynamisch orientiert zu arbeiten. Hierbei geht es mehr darum, die inneren Hintergründe einer Symptomatik zu verstehen. Dabei geht es oft um innere Überzeugungen, die wir schon als kleine Kinder atmosphärisch aufgenommen und übernommen haben, ohne dass wir jetzt noch ein Bewusstsein darüber haben. Solchen Thematiken nähere ich mich gerne über innere Bilder; über Träume und Phantasien, Geschichten, Bilderkarten oder selbst Gemaltes. Das jungianische Symbolverständnis ist mir an dieser Stelle ein wichtiger Begleiter. Auch in der Überzeugung, dass Bilder und Geschichten in uns nochmals auf anderen Ebenen als Worte etwas auslösen und verändern können.

Die Wartezeiten bei kassenzugelassenen Psychotherapeuten sind oft lang, sodass es sinnvoll sein kann, die Zeit bis zum Kassenplatz zu überbrücken, um eine Stabilisierung zu erreichen. 

Neben einer „kompletten“ Therapie stehe ich Ihnen auch hierzu gerne zur Verfügung.

[1] „Nach Heilpraktikergesetz“ bedeutet, dass ich meine Heilerlaubnis (noch) nicht durch eine Approbation erhalten habe, sondern im Rahmen des Heilpraktikergesetzes.